Geschichte Gut Persenbeug

ZUR GESCHICHTE

Die erste geschichtliche Erwähnung des Schlosses Persenbeug findet sich im
Jahre 907 n. Chr.. Der Bayer Sieghart, Graf zu Sempt und Ebersberg, ergriff von
„Bösenberg“ Besitz und befestigte es.

Im Laufe der Jahrhunderte wechselte das Schloss vielfach den Besitzer. Bis 1593
war es im Besitz des österreichischen Kaiserhauses. Dann wurde es an das Ge-
schlecht der Hoyos verkauft, welches das Schloss zu seiner heutigen Form aus-
baute. Am 3. Dezember 1800 kaufte Kaiser Franz I. von Österreich das Schloss
und das Gut Persenbeug als freien Privatbesitz. Annähernd zum selben Zeitpunkt
ging auch die Herrschaft Gutenbrunn in den Besitz Franz I. über, welche auch in
seinen Privatfond einverleibt wurde.

Über mehrere Erbgänge kamen die Herrschaften Persenbeug und Gutenbrunn in
den Besitz Kaiser Franz Josefs I., der sie im Jahre 1916 an seine Tochter
Valerie weitergab, deren Nachkommen sind heute die Eigentümer.

Foto: Im Vordergrund das Donaukraftwerk Ybbs-Persenbeug. 1959 wurde das
erste Wasserlaufkraftwerk der Österreichischen Donaukraftwerke eröffnet und als
Symbol des österreichischen Wiederaufbaus in den Nachkriegsjahren und der
Zweiten Republik gefeiert.